Durchsuchen nach
Author: Bobs_World

Mehr Licht!

Mehr Licht!

Nun gut, der seelige Johann Wolfgang meinte wohl sein eigenes Lichtempfinden auf dem Totenbett. Nebenbei, seine Farbenlehre ist auch heute noch berühmt.

Für mich war Licht in der Fotografie eigentlich selten ein Thema. Die meisten Fotos entstanden draußen, wenige drinnen und einen Blitz gibt es auch noch.

Das Thema der Objekt- und Innenraumfotografie hat mich in letzter Zeit erreicht, aber da führt Blitz – wie eigentlich immer – zu Aufhellungen und Reflektionen am falschen Gegenstand. Dadurch wird den Objekten häufig die Tiefe in der Darstellung reduziert.

Also musste Licht her. Für mich als Hobbyfotograf war klar: bezahlbar, LED, wenn möglich auch mit Akkus. Dabei bin ich auf das Angebot der Firma Neewer gestoßen, bei der ich über den bekannten Versandhändler (es gibt hier nichts in der Umgebung) eine entsprechende Kombination erworben habe. Bei dem Bi-Color-Licht ist für mich der Vorteil, dass ich die Farbtemperatur einstellen kann. Außerdem sind in meinem Set neben Stativen auch entsprechende Akkus und die Möglichkeit die Lichter mit Wechselstrom zu betreiben, vorhanden.

Hiermit werde ich in nächster Zeit mit der Objektfotografie arbeiten. Falls Aufträge für Portraits hinzukommen, kommen dann noch Softboxen hinzu, und …

 

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
Schon wieder?

Schon wieder?

Kaum erzähle ich, dass ich bestimmte Webseiten betreue, kommt die Frage auf: „Kannst Du das auch für uns machen? Wir wollen es Dir auch bezahlen.“

Ich habe mich mal wieder breit schlagen lassen und zwei interessante Projekte übernommen. Natürlich nicht des Geldes wegen, sondern weil ich den Betreffenden helfen will, ihre Außenwirkung zu verbessern.

In einem Fall werde ich auch einen Großteil der Innenraum-Fotos ersetzen müssen und kann dort mein neu erworbenes Licht einsetzen.

Was das die Betreffenden kostet? Ich werde hier natürlich keine Zahlen nennen, aber ein „normaler“ Webdesigner hätte Tränen in den Augen, wahrscheinlich vor Lachen, wie wenig ich nehme. Aber bei meinen vielen anderen Tätigkeiten habe ich schon vor langer Zeit alle darauf aufmerksam gemacht, dass auch für mich die kostenlose Zeit vorüber ist.

Bei ein wenig googlen stellt man schnell fest, dass die Stundensätze für Webdesigner im Allgemeinen zwischen 60 und 80 € liegen, mit einer Bandbreite, die deutlich nach oben und nur wenig nach unten geht. Die Neuerstellung einer Webseite auch mit Werkzeugen wie WordPress liegt in jedem Fall im vierstelligen Bereich. Sollte der Webdesigner auch noch einen Fotografen benötigen, kommen dessen Kosten hinzu. Hier wird mit mindestens 80 € pro Stunde gerechnet und 10 € pro Bild in der Nachbearbeitung.

Man sieht, Webdesign ist, wenn es verantwortungsvoll betrieben wird und dem Kunden keine Seite „hingeklatscht“ wird, nicht für kleines Geld zu haben.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
Wenn aus März Januar wird

Wenn aus März Januar wird

Manchmal kann ich auch schnell sein.
Die angekündigte nächste Seite ist fertig und veröffentlicht.

Es handelt sich um die Seite für das Kinder- und Jugendzentrum Ellerau. Ein Ort, den jeder Schüler oder Jugendliche kennen und gern jederzeit besuchen sollte. Hier wird professionelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gemacht, wobei idR kein festes Programm von der Leitung vorgegeben wird, sondern die Besucher die Möglichkeit bekommen, unmittelbar Einfluss auf die Aktivitäten und deren Ausgestaltung zu nehmen.

Bevor ich hier mehr schreiben, besucht die Seite am Besten selbst und dann auch gern das Pegasus. Die Betreuer sind jederzeit gern bereit, über ihre Arbeit zu berichten.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
Buch ist fertig und dann?

Buch ist fertig und dann?

So, mein erstes Buch ist fertig!

Nur für die Familie, aber trotzdem haben sich die Empfänger gefreut. Da es sich um ein sehr persönliches Projekt handelt, werde ich hier nicht mehr berichten.

Aber eigentlich hat mir das sehr viel Spaß gemacht und das, was mich schon länger beschäftigt, unterstützt. Ich wollte schon immer ein Kinder- und Jugendbuch machen, über Dinge, die auch heute noch die Empfänger interessant finden oder finden sollen. Es wird wahrscheinlich mehrere unabhängige Geschichten enthalten und bestimmt noch einige Zeit dauern.

Damit ich mich aber nicht zu lange damit aufhalte, werde ich versuchen, den Großteil bis zum Sommer fertigzustellen, so dass der Herbst mit der Feingestaltung und der Entscheidung der externen Veröffentlichung oder des Self-Publishing verbleibt.

Im Übrigen ist das nächste Webprojekt im Anmarsch. Ziel hier ist es, spätestens im März die Webseite zu veröffentlichen.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
Nächste Seite

Nächste Seite

Manchmal ist es ja so, wie es ist: Es kommen Anfragen und daraus entstehen keine Aufträge.

Da ich die Seitengestaltung für Andere hobbymäßig betreibe, ist das auch nicht so schlimm, da meine übrigen Tätigkeiten mich auch gut auf Trab halten.

Da sind mein politisches Engagement und die Musik zu nennen. Und natürlich meine Schultätigkeit.

Auch das hat zur einer Vernachlässigung dieser Seite geführt.

Nunmehr bin ich dabei ein Buch zu schreiben, nur so zum Lernen, ohne Anspruch auf Veröffentlichung – vielleicht in der Familie. Außerdem haben mich konkrete Aufträge zur Webseiten-Erneuerung erreicht.

Ein Projekt ist jetzt fertig und online: Grundschule Ellerau.
Guckt da mal selbst rein.

Ein weiteres Projekt – ja es sind Sommerferien und ich habe ein wenig mehr Zeit – ist in der finalen Phase und wird voraussichtlich im kommenden Monat online sein.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
Gutes besser machen

Gutes besser machen

In diesem Artikel habe ich beschrieben, wie ich für ein anderes Projekt es den Usern ermögliche, nach dem Anmelden auf einer individuellen Startseite nur bestimmte Inhalte – speziell für den User – zu sehen.

Da sich das bei mir (und den jetzt inzwischen über 20 Usern) auf einen Link beschränkte, war die von mir gewählte Lösung suboptimal, da ich jeden Individual-Link einzeln eingeben und entsprechend die Anzeige für alle anderen – ohne Fehlermeldung – ausschließen musste. Das führt im Zeitablauf zu einem sich immer verlängernden Inhalt.

Geht das nicht auch anders?

Weiterlesen Weiterlesen

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel
So langsam wird’s mehr

So langsam wird’s mehr

So eigentlich wollte ich nicht, aber wenn man mich bittet und ich meine große Klappe nicht halten kann . . .

Nunmehr betreue ich neben dieser Seite zwei weitere und die ersten Anfragen „Kannst Du uns bei … helfen“ kommen auch schon.

So viel verkehrt habe ich also nicht gemacht. Vorrangig ist mir immer die Sicherheit der Seite, deswegen – auch weil es von Google positiver gesehen wird – habe ich alle Seiten auf https: umgestellt. Mit dem kostenlosen Let’s encrypt-Zertifikat ist es auch kein Problem, wenn der Provider mitspielt.

Also schaut rein bei Soateba und SPD Ellerau. Völlig unterschiedlich gestaltet, da die Wünsche der Auftraggeber Vorrang haben.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel