Jetzt auch in Ellerau?

Jetzt auch in Ellerau?

So langsam kommen die „besorgten Bürger“ überall in der Republik aus irgendwelchen Löchern gekrochen.

In unserer 6.000-Seelen Gemeinde meint eine im Gemeinderat vertretene Wählergemeinschaft „Aktives Ellerau“, die sich in der Unterzeile als „kommunalpolitische Alternative“ bezeichnet, die Unterbringung von Geflüchteten zu problematisieren. Den Link zum Aufruf findet Ihr hier nicht mehr. Inzwischen (08/2016) hat die AE den Beitrag gelöscht, nachdem der Unterzeichner Heiko Evermann zur AfD gewechselt ist.

Aber natürlich habe ich einen Screenshot gemacht!

Natürlich muss jede Gemeinde ihren Beitrag zur Unterbringung der vor dem Tod Geflüchteten bringen. Bei der bisherigen Anzahl der insgesamt angekommenen Menschen kann man von ca. 1-2 % zusätzlichen Mitbürgern ausgehen. Bei unserer Gemeinde wären das so um 100 Neubürger.

Wer sich jetzt den Aufruf durchliest, stellt schnell fest, dass hier nur die Argumente „zu viele“, „sozialer Brennpunkt“, „zu teuer“ genannt werden, ohne dass Alternativen genannt werden. Etwas peinlich für eine „kommunalpolitische Alternative„!

Die Aufforderung „sinnvolle und dezentrale Unterbringung“ zeigt hier m.E. deutlich, dass es dieser Wählergemeinschaft nur darum geht, das „St.Florian-Prinzip“ aus der verstaubten Schublade zu holen und auf gar keinen Fall die Geflüchteten in der Nähe der Wohnbebauung unterzubringen. Wohin dann??? Auf die grüne Wiese, möglichst weit weg von den „guten“ Bürgern?

Unsere Verpflichtung zur Mitmenschlichkeit, die sich in besonders hohem Umfang durch das schnell gebildete „Willkommensteam“ zeigt, darf durch diese unsäglichen Forderungen nicht konterkariert werden. Wir Ellerauer wissen, was es bedeutet, am Anfang Fremde aufzunehmen und zu integrieren. Schließlich war auch Ellerau während und nach dem 2. Weltkrieg das Ziel von Ausgebombten und Heimatvertriebenen. Dieses gilt in gleichem Maße für die in der heutigen Zeit vor Bombenterror Geflüchteten.

Ein Wort noch zur Wählergemeinschaft: Vielleicht sollte sie die Bezeichnung der Unterzeile in „Alternative für Ellerau“ oder gleich ihren Namen in „Alternative für Deutschland“ ändern. Schließlich zeigt der Verfasser des Aufrufs seine Übereinstimmung (!) mit den Zielen der AfD auf seiner Facebook-Seite deutlich. Kannste  hier sehen.

Wenn er Dir gefällt, teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.